Einwendung Kiesabbau Rodgau Baustoffwerk

Einwendung möglich

renaturiertersee P1290623Erweiterung Kiesabbbau Rodgau Baustoffwerke

Die Rodgauer Baustoffwerke im Wald bei Dudenhofen beantragen eine Änderung des Rahmenbetriebsplans. Im Wesentlichen wird beantragt, eine Mindestfördermenge von 25.000 Tonnen Kies je Monat unabhängig vom Grundwasserstand, sowie eine Laufzeitverlängerung um zehn Jahre bis 2064 und auch eine Änderung der Ersatzaufforstungsflächen zu genehmigen.

Die Rodgauer Grünen sehen diese Erweiterungen kritisch und weisen daher darauf hin, dass jeder betroffene Bürger und jede betroffene Bürgerin bis zum 29.7.22 eine Einwendung gegen den Plan erheben kann.

Schon alleine durch die Beeinflussung des Grundwasserspiegels (Link) sehen die Rodgauer Grünen eine Betroffenheit gegeben.

Die geplante Verlängerung ab dem Jahr 2054 mag aus gewerblicher Sicht nachvollziehbar sein. Im Sinne des Trinkwasserschutzes ist es aber sinnvoller, solche Entscheidungen erst dann zu treffen, wenn die Auswirkungen der aktuellen und den nächsten Jahrzehnten erfolgende Kiesentnahme besser einzuschätzen sind.

Auf der Homepage www.Gruene-rodgau.de sind hierzu weitere Informationen, links zu den Unterlagen und Beispielformulierungen für Einwendungen hinterlegt.

 

Bildunterschrift:
Das Foto zeigt eine frühere Kies-Abbaufläche die im Rahmen der Renaturierung als See für Wasservögel vorgesehen war, durch den niedrigen Wasserstand aber nach einigen Jahren trocken gefallen ist.

Wir benutzen Cookies
Dieser Cookie Hinweis muss erfolgen, da wir von unserer Seite auch auf Facebook verlinken und facebook ja bekanntermaßen ein eifriger Datensammler ist. Unsere Grüne Seite kann auch ohne Cookies genutzt werden.