Bebauungsplan ignoriert

--- Pressemitteilung ---

Bebauungsplan ignoriert – Pflanzungen nicht sachgerecht!

Zu den Reaktionen der Sportvereinigung Weiskirchen auf die „Erinnerungspflanzung“ der Rodgauer Bündnisgrünen im so genannten Natur- und Spielpark an der verlängerten Schillerstraße stellen wir fest:

Die im rechtsgültigen Bebauungsplan W 19 festgelegten Randbepflanzungen („mindestens dreireihige Heckenpflanzung“ im Norden und Osten; 30 Einzelbäume „Hochstämme, 3x verpflanzt, Stammumfang mindestens 16-18 cm“ im Süden und Westen) gibt es bis heute nicht und hat es auch niemals gegeben.

Am 24. und 25. Oktober 2002 wurden laut Rechnung 993 Pflanzen für 982 Euro gepflanzt. Wir nehmen dies zur Kenntnis.

Angesichts des Preises von durchschnittlich knapp einem Euro kann es sich bei den „Büschen“ und „Bäumen“ fast nur um kleine Stecklinge gehandelt haben. Diese hatten angesichts der Umgebungsbedingungen auf der Erdhügellandschaft (kein Mutterboden, kein Verbissschutz, Spielplatznutzung) absehbar kaum eine Überlebenschance.

Die „Qualität“ der Anpflanzungen ist auch an der aufgewendeten Arbeitszeit ablesbar. Die 993 Einheiten wurden in 29 Arbeitsstunden eingebracht. Das entspricht 105 Sekunden pro Einzelpflanzung. Wahrhaft guinessverdächtig!

                                                                                                         (Rodgau, den 28. August 2006 )

Eine  Dokumentation der Bepflanzung des Spieleparks ist in unserer Webgalerie unter dem Stichwort "Spielpark Weiskirchen" zu finden.